Was ist Körperbewusstsein oder warum Körperarbeit?

 In der Regel ist der moderne westliche Mensch nicht in seinem Körper. Der Verstand verschlingt alle Energie und verwandelt diese in Denkmaterial. Zwanghaftes Denken ist zu einer kollektiven Krankheit geworden.

Es ist dringend nötig, den Fokus der Aufmerksamkeit vom Denken weg und in den Körper zu richten.

Nur hier kann das Sein als Erstes wahrgenommen werden, als unsichtbares Energiefeld, das dem, was du als physischen Körper erfährst, sein Leben gibt. Der sichtbare und greifbare Körper ist nur die äußere Schale einer tieferen Realität. Diesen äußeren Körper zu bewohnen heißt, diesen von innen spüren zu lernen. Nur so kannst Du immer tiefer gehen und mit deinem Sein in Kontakt kommen (Eckhart Tolle: Jetzt). Du kannst üben, Hände, Füße, Beine Arme Bauch oder Brustkasten von innen zu fühlen. Sind sie lebendig, ist da ein Kribbeln, Strömen, Kälte, Wärme, Schmerz oder Wohlgefühl?

Körperarbeit und -ausdruck, z.B. Berühren, Atmen, bioenergetische oder gymnastische Übungen, auch Tönen, Tanzen, Yoga oder Stretching helfen, diese Bewusstheit einzurichten und mehr und mehr zu verfeinern. Der erste Schritt ist immer, erst mal gewahr und aufmerksam zu werden. Dann beginnt man, den Körper genauer bis in alle Zellen wahrzunehmen, sein Funktionieren, Fühlen, energetisches Fließen und Zusammenhänge mehr und mehr zu verstehen. Es ist als ob sich ein wahres Wunder entfaltet, ein wirklicher Kosmos im Kleinen.

Der Körper ist der sichtbare Teil des unsichtbaren Geistes. Unbewusstheit ist die Quelle vieler Konflikte. Die Entwicklung des eigenen Körperbewusstseins ist unumgänglich, wenn sich äußerlich was verändern soll. Die Erforschung der eigenen Innenwelt ist ein Muss, um gesund und heil zu sein.

Der Körper hat durch unsere unnatürliche Lebensweise viele Blockierungen, Spannungen und psychosomatische Unausgewogenheiten entwickelt. Diese wollen gesehen und gelöst werden, um sich nicht in Krankheiten bemerkbar machen zu müssen. Deshalb ist es wichtig, den Blick nach innen zu wenden. Aufmerksamkeit und bewusstes Atmen helfen, ein immer genaueres Bild zu kreieren von unserer eigenen inneren Körper-Geist-Welt. Dies wiederum ist die Voraussetzung, den Körper von innen fühlen zu lernen. Erst dann ist ein Mensch im Kontakt mit sich selber und präsent mit dem, was ist. Die Schulung des Bewusstseins für Körperwahrnehmung ist unser erster Schritt. Darauf folgt die Entwicklung von Bewusstheit für Gefühle im Körper, und erst dann ist Bewusstheit für Urteile und Gedanken möglich.

Je mehr sich ein Mensch innen in Bewusstheit verbindet, desto mehr ist er  auch mit äußeren und höheren Energieebenen verbunden. Diese innere Verbindung ist  wiederum die Voraussetzung für den Kontakt zu dem, was du wirklich bist.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok